Camping

Campen in Australien

Wer in Australien mit einem Wohnmobil oder Camper übernachten möchte, hat verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Man hat die Qual der Wahl zwischen einem offiziellen Campingplatz, einer Übernachtung in einem National Park oder kostenlosem Campen, dem sogenannten „Free Camping“.

  • Wild-campen: Das Schlafen in der Wildnis Australiens ist ein spannendes und schönes Erlebnis. Kostenlos hat man die Möglichkeit der Natur ganz nahe zu kommen und klare Sternenhimmel weit abseits von jeglicher Zivilisation zu bestaunen. Beachtet werden sollte hierbei allerdings, dass das unbefugte Übernachten auf Privatbesitz nicht gestattet ist. Auch Müll sollte nirgendwo zurückgelassen werden. Mit etwas Glück findet man auch einen Rastplatz, auf dem man übernachten kann und dann gleichzeitig auch ein Plumpsklo zur Verfügung stehen hat. Besonders in den dünn besiedelten Gegenden Australiens bleibt manchmal nicht viel anderes übrig als sich ca. 100 Meter von der Straße entfernt hinzustellen und zu übernachten.
  • Campen in Nationalparks: In Australien bietet sich in vielen Nationalparks die Möglichkeit in gekennzeichneten Bereichen zu übernachten. Diese Stellplätze werden mit einer Gebühr von 5-10$ berechnet. In manchen Gegenden kann der Preis auch auf bis zu 25$ steigen, so etwa am Ayers Rock. Nachgeprüft wird in den oftmals abgelegenen Gegenden selten. Der Ehrlichkeit halber sollte die Gebühr, die zur Instandhaltung des Parks genutzt wird, aber in der dafür vorgesehenen „honesty box“ (eine Art Briefkasten) bezahlt werden. Hier findet sich eigentlich immer ein Plumpsklo, fließend Wasser gibt es allerdings nicht an allen Stellplätzen und Frischwasser sollte daher mitgeführt werden. Der Natur kommt man so immer noch sehr nahe und oft teilt man sich diese Plätze auch nur mit wenigen anderen Campern.
  • Campen auf kleinen Campingplätzen etwas außerhalb: In Australien verfügen viele kleine Orte über eigene Campingplätze. Diese liegen oft sehr schön an kleinen Flüssen oder mit Blick auf das Meer. Hier kann man in gemütlicher und meist überschaubarer Runde die Nacht verbringen und hat eine Toilette und eine Dusche zur Verfügung. Manche dieser kleinen Plätzen sind sogar mit ihren eigenen Pools ausgestattet und stehen den großen Holiday Parks in fast nichts nach. Die Preise schwanken hier zwischen 10 und 20$ pro Person pro Nacht und liegen also immer noch deutlich unter den Hostelpreisen. Diese Plätze bieten eine gute Mischung aus Naturnähe und Zivilisation, besonders wenn man nach ein oder zwei Nächten in der freien Natur wieder das Bedürfnis nach einer warmen Dusche hat.
  • Campen auf Holiday Parks:
    Diese Variante ist die teuerste, zugleich aber auch die luxuriöseste. Wer neben einer Dusche auch eine Waschmaschine vermisst oder die E-mails abrufen möchte, der ist hier gut aufgehoben. Oft gibt es Internet, das zusätzlich zur Miete hinzugebucht werden kann und auch Strom zum Aufladen der elektronischen Geräte kann hier bekommen werden. Der deutlich höhere Preis (zwischen 20 und 35$ pro Person pro Nacht) ist aber nicht die einzige Einschränkung. Wenn man sich für einen Holiday Park entschieden hat, steht man oft dicht an dicht mit den Nachbarn. Im Vergleich zur Weite Australiens kann dies zwar beklemmend wirken, mag den ein oder anderen aber auch beruhigen, da die Geräusche eines Campingplatzes vertrauter sind als die nächtlichen Geräusche weit ab von jeder Zivilisation.

Northern Territory:

http://www.parksandwildlife.nt.gov.au/parks/parks-and-reserves-visitor-guide#.VM__Zy6iqy4

unter “find a park” können Sie den Park auswählen, den Sie besuchen wollen.

New South Wales:

http://www.nationalparks.nsw.gov.au/Stay

Queensland:

http://nprsr.qld.gov.au/

Victoria:

http://parkweb.vic.gov.au/visit/popular-activities/camping

South Australia:

http://www.environment.sa.gov.au/parks/Visiting/Camping_accommodation

West Australia:

http://parks.dpaw.wa.gov.au/stay

Bitte prüfen Sie vor Anreise, ob die Parks mit einem Wohnmobil zu erreichen sind. Zum „free camping“ hat jeder australische Staat seine eigenen Regeln. Am einfachsten finden Sie die Orte an denen dies erlaubt ist, wenn Sie sich an der nächsten Touristeninformation informieren. Eine Auflistung der offiziellen Tourismusinternetseiten finden Sie hier:

www.visitvictoria.com

www.southaustralia.com

www.discovertasmania.comHTML

www.westernaustralia.com.au

www.tourismnt.com

www.visitnsw.com

www.queenslandholidays.com.au

Eine hilfreiche Internetseite bei der Suche ist http://www.freecampingaustralia.com.au/. Hier können Sie nach Staaten unterteilt suchen und kostenlose oder kostengünstige Stellplätze aufspüren. Bitte informieren Sie sich auch hier, ob diese mit einem Wohnmobil zugänglich sind.

Auf manchen Rastplätzen („rest areas“) dürfen Sie ebenfalls übernachten.Dies hängt jedoch wieder vom jeweiligen Staat ab, in dem Sie sich befinden. Manche Staaten haben eine „24 hr stopping“ Schild an den Rastplätzen wo eine Übernachtung gestattet ist (unter anderem West Australien). Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie immer an der nächsten Touristeninformation fragen oder mit Hilfe der Internetseite http://www.exploroz.com/Places/Camps_n_Accom.aspx kostenlose Plätze nach Region unterteilt suchen.