Wintersport

Viele Menschen denken zuerst an die vielen Seen, Flüsse, das Meer, grüne Landschaften und Schafe. Aber es gibt erstaunlich viele Optionen für Wintersport. Auf der Nordinsel kann man mit dem Mt Ruapehu sogar auf einem Vulkan Skifahren / Snowboarden und in Taranaki könnte man theoretisch morgens surfen gehen und nachmittags in Manganui noch auf die Piste, so eng beieinander liegen die Kontraste in Neuseeland.


Die meisten Skigebiete findet man jedoch auf der Südinsel in den Südalpen. Alleine von Queenstown und Christchurch aus, beides Städte mit Flughäfen, kann man in relative kurzer Zeit zu 9 verschiedenen Skigebieten fahren.

Hier ein paar nützliche Infos zu allen Regionen Neuseelands, in denen Wintersport betrieben werden kann:

Nordinsel:

Taranaki:

Manganui ist ein Skigebiet in Taranaki, welches für alle Levels geeignet ist. In New Plymouth gibt es zudem gute Geschäfte, in denen man sich mit Equipment ausstatten kann.

Zentraler gelegen ist Mt Ruapehu, ein befahrbarer Vulkan mit zwei Skigebieten, Turoa und Whakapapa.

Südinsel:

Christchurch:

Wer hier ankommt, kann innerhalb einer guten Stunde Autofahrt schon an die ersten Skigebiete gelangen. Die Stadt, 2010 und 2011 von Erdbeben zerstört, ist nun wieder im Aufschwung und eine interessanter Startpunkt für eine Neuseelandreise. Die Stadt liegt auf sehr flachem Terrain, man kann im Hintergrund aber schon die Berge sehen, in denen die vielen Skigebiete auf einen warten. Die ersten Skigebiete im landesinneren sind Mt Hutt und Porters, wobei Porters das beginnerfreundlichere und Mt Hutt das spektakulärere Skigebiet ist. Man kann gut in Methven übernachten, einem kleinen Ort, der aber perfekt auf Wintersporttouristen eingestellt ist. 


Ein bisschen weiter nordwestlich liegt Castle Hill Village, den Namen kennen viele, da dies einer der bekanntesten Drehorte der “Herr der Ringe” Filme ist. Von hier aus hat man Zugang zu weiteren Skigebieten, zum Beispiel Craigieburn und Broken River. Noch etwas weiter in nordwestlicher Richtung liegt Temple Basin. Hier beginnt der Arthurs Pass, ein großartiger Gebirgspass mit wunderschönen Aussichten.

Wenn Sie Ihren Skiurlaub beendet haben, nutzen Sie aus, dass sie schon auf halbem Weg zur Westküste sind, dieser Besuch wird sich auf alle Fälle lohnen, wenn das Wetter mitspielt.

Hanmer Springs / Mt Lyford:

Diese beiden Skigebiete sind gute Optionen für alle Könnerstufen und an beiden Skigebieten gibt es gute Übernachtungsmöglichkeiten. Mt Lyford ist die perfekte Wahl für Familien, da es hier eine große Auswahl an Schwierigkeiten gibt und auch einen Beginnerhang. In Hanmer Springs gibt es heiße Quellen. Wie wäre es damit als Extra zum Skiurlaub? Das Skigebiet liegt auf dem Berg St. Patrick.


Queenstown / Wanaka:

Rund um Queenstown und Wanaka ist die Auswahl an Attraktionen groß, wodurch es schwierig ist, Favouriten zu nennen. Für Aktivurlauber und Adrenalin-Seeker gibt es eine große Auswahl, Queenstown wird deshalb oft als Extremsporthauptstadt der Welt bezeichnet. Probieren Sie einen Bungysprung, Fallschirmsprung oder stürzen Sie sich ins Nachtleben von Queenstown. Wanaka ist etwas ruhiger, beide Orte haben aber gemeinsam, in eine großartige Kulisse eingebettet zu sein. Die Skigebiete selbst sind auch sehr zu empfehlen. Es gibt vier Hauptgebiete, Treble Cone, Coronet Peak, The Remarkables und Cardrona. Treble Cone ist das größte Skigebiet Neuseelands und per Auto oder Shuttleservice nur eine halbe Stunde von Wanaka entfernt.

Otago / South Canterbury:

Auch hier gibt es jede Menge gute Pistenkilometer zu befahren, dabei schaut man auf die klaren Seen Ohau oder Tekapo. Abends sollte man unbedingt mal vor die Tür gehen und in den Himmel schauen. Der Sternenhimmel ist überall in Neuseeland spektakulär, aber hier finden wire s besonders schön. Es gibt kaum Störfaktoren und die Milchstraße lässt sich hier besonders gut bestaunen.

Nelson Lakes:

Etwas abgelegen aller größeren Städte sind die Rainbow Skigebiete im St. Arnaud Dorf. Wichtig ist, dass man hier Schneeketten dabei hat, die hier Pflicht sind und sich die Bedingungen auf den Straßen recht schnell verändern können. Gelegen am südlichen Rand des Nelson Lakes Nationalparks ist dies einer sehr schöne Wahl. Das Skigebiet hat ausgewogen unterschiedliche Schwierigkeitsniveaus. Die Saison im Rainbow Skigebiet beginnt in der Regel erst Mitte Juli und geht etwa bis Mitte Oktober.

Was kostet Wintersport in Neuseeland?

Skifahren / Snowboarden in Neuseeland ist allerdings nicht ganz billig. Um in etwas planen zu können, hier einige Beispiele:

Ein 5-Tages Skipass im großen Treble Cone Skigebiet kostet in der Regel etwa 90 NZD pro Tag. Ein Komplettangebot bestehend aus Skiern / Snowboard + Schuhen + Skipass kostet im Rainbow Skigebiet 141 NZD für einen Tag.

Dies ist nicht ganz billig, aber kann sich echt lohnen, denn in Neuseeland hat man immer einen dramatischen Hintergrund beim Skifahren / Boarden und es wird in der Regel auch nicht ganz so voll auf den Pisten. Und es gibt ja noch die Option, günstigere Halbtageskarten zu nehmen und man kann die andere Hälfte des Tages anderweitig nutzen – um vielleicht heiße Quellen zu besuchen oder in Regionen wie Taranaki sogar noch an den Strand zu gehen.