Twizel - Neuseeland

In Christchurch unterhielten wir uns mit ein paar anderen Reisenden, sonst wären wir vermutlich nicht auf die Idee gekommen in Twizel anzuhalten. Im Nachhinein lässt sich aber sagen, dass der Ausflug absolut lohnenswert war! Der erste Halt war natürlich wie so oft ein Supermarkt um ein paar Lebensmittel zu besorgen. Danach stießen die Kinder auf den örtlichen Gemischtwarenladen, der seinem Namen alle Ehre machte. Hier gab es einfach alles und die Kinder hätten am liebsten stundenlang gestöbert! Das Personal war sehr nett und auch sehr kompetent und gaben uns viele wertvolle Tipps zu Orten, an denen wir mit den Kindern angeln gehen könnten. Nachdem wir eine Angellizenz erworben hatten, konnte es also losgehen.

Wir fanden einen guten Platz an einem der Kanäle. Besonders im Winter, wenn die „Southern Alps“ die schneebedeckte Kulisse für diese atemberaubend blauen Kanäle bilden, muss es hier nahezu magisch sein. Das Wasser wirkt schon fast unnatürlich blau und ist so klar, dass man die Lachse vorbeischwimmen sehen kann. Das klingt jetzt vielleicht so, als wäre das Fangen ein Kinderspiel gewesen, weil man die Fische ja sehen konnte. Das war es aber keineswegs! Ich war innerlich sehr  dankbar, dass wir die einzigen Leute weit und breit waren, da die Kinder einen Heidenlärm veranstalteten und sicher den ein oder anderen Lachs verscheuchten. Es handelte sich aber (Gott sei Dank!) um Freudenlärm und die Jungs hatten einen super Nachmittag und waren abends hundemüde.

Zurück auf dem Campingplatz hieß es dann Abendessen in unserem fantastisch ausgerüsteten Euro Campers Camper zuzubereiten. Trotz des wunderschönen, sonnigen Tages wurde es abends sehr schnell kühl und ich war für die Dieselheizung des Campers, die auch im Standbetrieb läuft, sehr dankbar und in kürzester Zeit war uns allen wieder mollig warm.

Morgens genoß ich die Ruhe, da mein Mann und meine Söhne ausschliefen und ging eine Runde Laufen. Ich wurde auf meiner Runde mit malerischen, friedlichen Landschaften und einem traumhaften Sonnenaufgang für das frühe Aufstehen belohnt. Die Landschaften Neuseelands haben mich wahrhaftig in Ihren Bann gezogen und ich würde am liebsten für immer bleiben, auch wenn unser Flug in 4 Tagen in Richtung Heimat geht. Eins weiß ich auf jeden Fall jetzt schon, nämlich, dass ich so schnell wie möglich wieder hierher kommen möchte.